19. Juni 2007

Neu! Der Margaretenschlucht-Pfad

Atmosphärischer Weg durch die Erdgeschichte
Eröffnung des Margaretenschlucht-Pfades am Samstag, 23. Juni 2007

Entdecken Sie die Erdgeschichte! Woher kam der Sand des Buntsandsteins? Wie konnte der Neckar sein tiefes Tal graben? Und welche Kräfte formten die wilde Margaretenschlucht? Auf einer Rundstrecke von etwa 3 km werden Sie ab sofort von den Tafeln des Margaretenschlucht-Pfades begleitet. Hier können Sie die Baupläne unserer Landschaft erkunden und verstehen. Willkommen auf Zeitreise!

Initiiert wurde der neue Pfad des Naturparks Neckartal-Odenwald und der Gemeinde Neckargerach von dem geotouristischen Planungsbüro "Michael Hahl - proreg", das auch für Konzept, Projektbegleitung, fachliche Bearbeitung, Bildvorlagen und Texte zuständig ist und die Tafeln in enger Kooperation mit der Naturpark-Grafikerin Gabriele Henn umsetzte. Naturpark-Geschäftsführer Manfred Robens zeichnet für das Fördermittelmanagement verantwortlich und hat die Entwicklung des Pfades von Anfang an konstruktiv begleitet. Auch der Bauhof, der Forst und natürlich - last not least - Neckargerachs Bürgermeister Ralf Schnörr sowie früherer Bürgermeister Peter Kirchesch tragen einen wesentlichen Anteil am Gelingen des Themenwegs.
In einem insgesamt 2 Jahre währenden Entwicklungsprozess sind 11 umfangreiche Tafeln entstanden, die Wort und Bild, Wissen und eine wunderbare Landschaft auf ästhetische Weise verbinden. - Das zumindest ist die Einschätzung der "Macher". Wenn Sie sich Ihr eigenes Bild machen wollen, können Sie ab sofort den neuen Margaretenschlucht-Pfad besuchen. Und natürlich sind Sie auch zu der kleinen Einweihungsfeier am 23. Juni 2007 am Parkplatz Gickelsfelsen in Neckargerach sowie - bei gutem Wetter - zur anschließenden Pfad-Führung willkommen! Die Eröffnung beginnt um 16 Uhr. Vom Neckargeracher S-Bahnhof wird ab 15.30 Uhr auch ein Shuttlebetrieb
zum Treffpunkt eingerichtet.

Hinweis zu Ihrer Sicherheit: Die Schlucht hat durchaus alpinen Charakter und ist nicht zu unterschätzen. Gutes Schuhwerk ist unbedingt notwendig. Vor allem bei schlechtem Wetter wird von einer Durchquerung abgeraten! Der übrige Rundweg ist dagegen leicht begehbar.
Presseecho Andrea Gündling, "eberbach-channel": http://www.eberbach-channel.de/art_ausgabe.php3?id=15484











Foto: Andrea Gündling

Kommentare:

MWF hat gesagt…

ich sagmal glückwunsch zum Pfad! werd ihn mir demnächst mal anschauen, oder hast lust mich zu führen ;-)

Michael Hahl hat gesagt…

Danke - und aber gerne doch!